24.09.2010

Altenpflegeschüler/-innen besuchen das Bestattungsinstitut

Im Rahmen des Unterrichts "Tod und Sterben" besuchten 20 Altenpflegeschüler der AWO Bildungsstätte unser Bestattungshaus. Danke Ihr ward eine tolle Gruppe!

23.09.2010

Historische Friedhöfe bundesweit erfasst

Der Bund Heimat und Umwelt (BHU) und die Verbraucherinitiative Aeternitas e.V. haben bundesweit über 13.500 historische Friedhöfe erfasst.

Diese werden nun in dem neuen Internetportal www.historische-gruenflaechen.de vorgestellt werden. Die Besucher erhalten dort Informationen zu Geschichte, Gestaltung und den Grabmalen dieser Friedhöfe. Ziel ist es, das regional vorhandene kulturelle Erbe der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
 

29.06.2010

Tag der offenen Tür

Anläßlich des Umbaus und der Erweiterung unseres Bestattungshauses, veranstalteten wir am 26.06.2010 einen "Tag der offenen Tür".

Vor kurzem veranstaltete das Bestattungsinstitut Vieweg einen Tag der offenen Tür anläßlich der Erweiterung seiner Räumlichkeiten. Über 350 Besucher informierten sich umfassend zum Thema.

09.02.2010

Kundenbefragung 2008/2009

Wir haben unsere Kundenbefragung 2008/2009 für Sie unter der Rubrik "Kundenmeinungen" ins Netz gestellt. Wir möchten unsere Arbeit stets verbessern und transparent machen.

Deshalb erscheinen diese anonymisierten Befragungen auf unserer Homepage kontinuierlich und umfassend als ein Instrument unserer Qualitätssicherung.
Direkt zur Befragung klicken Sie bitte hier...

08.12.2008

Film "Schmetterling und Taucherglocke"

Der ambulante Hospizdienst Pinneberg-Uetersen zeigt am 05.02.2009 um 18:30 Uhr den Film "Schmetterling und Taucherglocke" im großen Saal im Gemeindehaus der Christuskirche, Bahnhofstrasse in Pinneberg.

Informationen und Trailer zum Film finden Sie hier

Einen zärtlichen Film über die großen Themen des Lebens sah Christoph Amend. "Szene für Szene, Bild für Bild. Der Maler Schnabel hat dem Regisseur Schnabel den Weg gewiesen. SCHMETTERLING UND TAUCHERGLOCKE beginnt aus der Perspektive der Hauptfigur. Und so ertastet der Zuschauer gemeinsam mit dem Ich-Erzähler ganz langsam die Welt da draußen. Es ist eine Neugeburt, die gleichzeitig ein Abschied ist." | Die Zeit